Publikationen, Vorträge, Tagungsorganisationen


Herausgeberschaft

  • zusammen mit Sarah Burnautzki, Raphaël Thierry und Maria Zannini: Dealing with Authorship. Authors between Texts, Editors and Public Discourses, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2018.

Artikel

  • »L’autofictif – ›ein übler Titel‹? Zur ›posture d’auteur‹ Éric Chevillards im Blog L’autofictif«. In: Innokentij Kreknin u. Chantal Marquardt (Hg.): Das digitalisierte Subjekt. Grenzbereiche zwischen Fiktion und Alltagswirklichkeit. Sonderausgabe #1 von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie (2.2016), S. 144—163. URL: http://www.uni-muenster.de/textpraxis/frederik-kiparski-posture-eric-chevillards-im-blog.
  • „Zwischen Dekonstruktion und Diskursteilhabe. Meta-Positionierungen zu Autofiktion und Selbstinszenierung bei Éric Chevillard und Felicitas Hoppe“, in: Jean-Pierre Chassagne (Hg.): L’auctorialité à travers les mises en scène de l’auteur et de l’artiste dans le monde germanique / Autorschaft in den Inszenierungen des Autors und des Künstlers im deutschsprachigen Raum, Saint Etienne: Publications de l’Université de Saint Etienne,coll.”Voix d’ailleurs”, e-book, 2016.
  • "Zur (Un)-Sichtbarkeit von Körper und Medium in Samuel Becketts Breath / Souffle", in: Beate Kern, Jennifer Roger, Stefan Serafin, Anna Ch. Thode (Hg.): (Un)sichtbarkeiten. Beiträge zum XXXI. Forum Junge Romanistik in Rostock (5.-7. März 2015, München: AVM, 2017, 125-136.
  • zusammen mit Sarah Burnautzki, Raphaël Thierry und Maria Zannini: "Introduction. Dealing with Authorship", in: Sarah Burnautzki, Frederik Kiparski, Raphael Thierry and Maria Zannini (Hg.): Dealing with Authorship. Authors between Texts, Editors and Public Discourses, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2018, ix-xvii.
  • "Contemporary French-Language Theories of Literary Authorship", in: Sarah Burnautzki, Frederik Kiparski, Raphaël Thierry and Maria Zannini (Hg.): Dealing with Authorship. Authors between Texts, Editors and Public Discourses, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2018, 2-20.


Rezensionen

  • "Kirsten von Hagen: Telefonfiktionen. Spielformen fernmündlicher Kommunikation. Paderborn: Fink 2014", in: Romanische Forschungen 128 (2016), S. 276-279.
  • "Die gesellschaftliche Bedeutung von Autorschaft oder was haben Martin Mosebach, Benedikt XVI. und Helmut Schmidt gemeinsam? Matthias Schaffricks Studie zu religiösen und politischen Inszenierungen von Autorschaft." (Kurzrezension über: Matthias Schaffrick: In der Gesellschaft des Autors. Religiöse und politische Inszenierungen von Autorschaft. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2014.). In: IASLonline [05.01.2018]. URL: <http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=3898>.


Vorträge

    • L’autofictif – „un vilain titre“. Zur „posture d’auteur“ Éric Chevillards in seinem blog L‘autofictif.“, Vortrag in der Sektion „Das digitalisierte Subjekt – neue Medien als techniques de soi“ auf dem 9. Frankoromanistenkongress vom 24.-27. September 2014 in Münster.
    • „Zur Ko-Konstruktion von Autorschaft in literarischer und journalistischer Darstellung am Beispiel von Éric Chevillard. » , Vortrag im Rahmen des  VII. Forschungstags: Frankreich und Frankophonie des Frankophonen Forschungsseminars der Universität Leipzig (FFSL) (14.-15. November 2014).
    • „La co-construction de la posture d'auteur : l'exemple du web-blog d'Éric Chevillard“, Vortrag im Forschungsseminar Textes & Langue der Université Lumière Lyon 2 (21.11.2014).
    • „Zwischen Diskursteilhabe und Persiflage. Ambivalente Positionierungen zu Autofiktion und Selbstinszenierung bei Felicitas Hoppe und Éric Chevillard.“, Vortrag im Rahmen des Colloque International: L’auctoritas à travers la mise en scène de l’auteur et de l’artiste dans le monde germanique (St. Etienne, 24.-25. November 2014).
    • "Zur (Un)-Sichtbarkeit von Körper und Medium in Samuel Becketts Breath / Souffle",Vortrag im Rahmen des XXXI. Forum Junge Romanistik, Universität Rostock 5.-7.März 2015.
    • "Au sujet d’une co-construction de référencialité : Stratégies littéraires pour réagir à la demande d’une posture d’auteur", Vortrag im Rahmen der "Journée Actualité de la recherche en édition", Université Paris 13, Maison des Sciences Humaines Paris Nord, 11. Dezember 2015.
    • "Écrivains (2010) d’Antoine Volodine. L’auto-exotisation comme stratégie de distinction dans le champ littéraire", Vortrag in der Sektion "La francophonie sans frontières? Différence et distinction dans le champ littéraire transnational des littératures de langue française" auf dem 10. Frankoromanistenkongress vom 28. September bis 1. Oktober 2016 an der Universität des Saarlands.
    • "Autoren auf dem Markt - Literarische Reflektionen des Literaturgeschäfts.", Vortrag auf dem VIII. Forschungstag Frankreich und Frankophonie des Frankophonen Forschungsseminars der Universität Leipzig (FFSL), 10.-11. November 2016, Universität Bayreuth.
    • "Über Japan nach Frankreich. Dany Laferrières Je suis un écrivain japonais (2008) als mise en scène einer scénographie auctoriale universelle", Vortrag auf dem IX. Forschungstag Frankreich und Frankophonie des Frankophonen Forschungsseminars der Universität Leipzig (FFSL),Universität Leipzig, 28.-29. April 2017.
    • "Autorfiguren und Literaturbetrieb. Zum Vergleich literarischer Autorschaftsstrategien bei Felicitas Hoppe, Éric Chevillard, Marlene Streeruwitz, Olivier Delorme, Jan Brandt, Antoine Volodine und Dany Laferrière", Vortrag im Rahmen des literatur- und kulturwissenschaftlichen Doktorandenkolloquiums der Romanistik der Universitäten Mannhein und Mainz/Germersheim, Universität Mannheim, 14.12.2017.


    Tagungsorganisationen

    • Co-Organisation der Sektion "Authorship, the public sphere and commercialization" auf dem XXXIV. Romanistentag, „Romanistik und Ökonomie: Struktur, Kultur, Literatur“, 26.-29. Juli 2015, Univeristät Mannheim.
    • Organisation der transnationalen LOGOS-Doktorandentagung "Dynamiken des Wandels: Innovation, Transformation, Restrukturierung", 4.-5. Juli 2016, Universität Mannheim.
    • Organisation des XXIV Forum Junge Romanistik, "Interaktion(en). Brüche - Spuren - Konstruktionen", vom 26.-28. März 2018, Universität Mannheim.